Willkommen bei den Hochbeetfreunden

Willkommen bei den Hochbeetfreunden!

Auf unserer Webseite möchten wir zukünftig viele Informationen rund um Hochbeete für Hobbygärtner sammeln und bereitstellen.

Ans Herz gelegt: Hochbeet für Rollstuhlfahrer

Rollstuhlgerechtes Hochbeet von Gartenallerlei

Rollstuhlgerechtes Hochbeet von Gartenallerlei

Nach vielen Anfragen von Behindertenverbänden und Seniorenheimen entwickelten wir Ende 2010 ein Holzhochbeet speziell für Rollstuhlfahrer.

In Kooperation mit dem Behindertenbeauftragten der Stadt Dresden wurde das System getestet, nun erhält jedes Beet durch einen externen Gutachter individuell ein TÜV Zertifikat. Unter obigen Link könne Sie einen Flyer für dieses Hochbeet herunterladen und bekommen durch viele Bilder einen besseren Eindruck des Beetes.

Haben Sie Tipps, Anregungen oder Fragen zu diesem Beet? Nutzen Sie unser Kontaktewege oder Kommentare, wir freuen uns auf Ihre Vorschläge!

Die Vorteile eines Hochbeetes

Die Idee des Hochbeetes, ist eine sehr alte, aber mit der Zeit in Vergessenheit geraten. Die einfachste Form sind aus Mist- und Komposthaufen „gewachsene“, mit einfachen Holz oder Stein abgegrenzte Beete. Diese Technik ist z.B. bei alten Klöster- und Bauerngärten zu sehen. Doch ist die Erhöhung meist so gering, dass man sich weiterhin bücken muss.

Das Hügelbeet

Auch eine Alte Form des Beetes stellt das Hügelbeet dar. Damit ist ein bis zu 1m hohes, mietenförmiger, geschichteter Haufen aus organischem Material mit befestigten Wänden gemeint. Die obere Erdschicht dient hier als schräge Pflanzfläche. Diese Beetform ist jedoch sehr rückenschädigend und mit einem hohen Bewässerungsaufwand verbunden. Aufgrund des verwendeten organischen Materials verrotten diese Haufen schnell und sacken somit bereits im ersten Jahr auf die Hälfte der ursprünglichen Größe zusammen.

Erhöhte Pflanzfläche = bequemes Arbeiten

Ein Hochbeet definiert sich vor allem über die erhöhte Pflanzfläche mit senkrechten Wänden von 80cm bis 100cm bei stehenden Arbeiten und 40cm wenn man im sitzen tätig ist. Auch überschreitet die Beettiefe(breite) nicht die max. doppelte Armlänge des Nutzers. Für dies Form des Beetes sind Drainageschichten unerlässlich, um einen zuverlässigen Wasserablauf zu gewährleisten. Eine sickerfähige Fläche oder natürlich gewachsener Boden unterstützen diesen Ablauf. Hochbeete können frei oder angelehnt im Garten integriert werden.

Einfache Handhabung von Hochbeeten für eingeschränkte Menschen

Ein Wiederaufleben dieser alten Gartenbautradition ist nicht zuletzt den zahlreichen Gartenbereichen in Senioren- und Behinderteneinrichtungen zu verdanken. Dies findet sich vor allem in der pflegleichten und überschaubaren Handhabung der Hochbeete begründet. Somit ist diese Art des Gärtnerns auch gut für Demonstrationsgärten, Schulgärten bzw. Lehrgärten geeignet.

Das Hauptziel des Hochbeetes von Heute ist vor allem überflüssiges, schädigendes Bücken während der Gartenarbeit zu vermeiden. Erreicht werden soll ein ergonomisch gesundes Arbeiten in angenehmer Position, ob nun im Sitzen oder im Stehen.

Eigene Muttererde gewinnen mit Ihrem Hochbeet

Natürlich spielen nicht nur die rückenschonende, leichte Pflege der Hochbeete eine Rolle, sondern auch die freie Entscheidung über das zu verwendende Kultursubstrat. Dies hat insofern Relevant, da Sie sich somit unabhängig von Ihrem eigentlichen Gartenboden machen. Sie können also Kulturen ziehen die sonst vielleicht nur sehr schwerfällig wachsen.

Nun findet sich auch eine weitere Verwendungsmöglichkeit für Ihren organischen Gartenabfall (z.B. Laub). Durch die Verrottung von Laub und Strauchschnitt wird ständig Wärme frei, die das Pflanzenwachstum fördert. Die Ernteerträge sind dadurch bis zu dreimal so hoch wie bei normalen Beeten, und das ohne zusätzlichen Dünger einsetzen zu müssen!

Aufgrund der kompakten Form und der für Hochbeete üblicherweise verwendeten Baumaterialien (Steine, Holz etc.), erwärmt es sich früher und bietet nicht zuletzt einen guten Winterschutz. Bei richtiger Bauweise und gutem Material (z.B. Douglasie, Isolierfolie etc.), bietet Ihr Hochbeet zudem, den darin wachsenden Kulturen einen guten Schutz vor Schädlingen.

Auch kann ein Hochbeet schon im Herbst als Komposter eingesetzt werden. Wertvolle Nährstoffe der vermeintlichen Gartenabfälle werden genutzt und Sie ersparen sich deren Entsorgung. Durch den Wegfall eines zusätzlichen Komposters und dem Einsatz einer Pflanzfläche sparen Sie zusätzlich Platz in Ihrem Garten.
Wie bereits oben erwähnt ermöglicht die angenehme Arbeitshöhe es auch älteren Menschen noch im eigenen Garten aktiv zu sein. Die Pflanzenpflege ist ohne Bücken möglich.

Erweiterbarkeit durch moderne Hochbeetsysteme

Durch Bausteinsysteme oder beim Eigenbau eines Hochbeetes können die Maße optimal auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt werden. Speziell für die Bedürfnisse gehbehinderter Menschen wurde das Hochbeet zum Tischbeet weiterentwickelt. Somit bietet ein Tischbeet auch eben jenen Gartenfreunden die Möglichkeit selbst kreativ zu werden und den eigenen Garten nach Ihren Vorstellungen zu gestalten.

Auch können ein oder mehr Hochbeete als Grundstückstrennung fungieren und einen Gartenbereich in verschiedene Teilbereiche definieren, also ein Garten im Garten suggerieren. Nicht zuletzt eignen sich demontierbare Hochbeete für kleinere Gärten und können zur Not auch vom Mieter beim Umzug mit genommen werden.

Vermeintliche Nachteile des Hochbeetes

Bei der Wahl Ihrer Baukomponenten können viele Fehler passieren, die sich durch gute und umfangreiche Beratung und einwenig Selbststudium vermeiden lassen. So sollte beim Baumaterial genau auf den eigentlichen Verwendungszweck geachtet werden. Es ist z.B. nicht jedes Holz für den Bau geeignet (verrotten etc.).

Auch kann es passieren, dass die Erde während bzw. nach dem Befüllen schnell zusammensackt. Dies lässt sich mit verschiedenen Füll- und Drainageschichten vermeiden. Falls dennoch Wühlmäuse und ähnliche Besucher ein Zuhause gefunden haben, liegt es meist an der unsauberen Bauweise und fehlender Isolierung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.