Hochbeet befüllen

Wie du dein Hochbeet richtig befüllst

Dein Hochbeet richtig zu befüllen ist der wichtigste Schritt für eine erfolgreiche Ernte. Deshalb möchten wir dir hier zeigen, auf was du bei der Befüllung deines Beetes achten musst.

Der Inhalt besteht in der Regel aus vier Schichten. Diese unterstützen den Zersetzungsprozess des Kompostes, in dem sie Wärme und die für die Pflanzen wichtigen Nährstoffe freisetzen.

Schicht Höhe Füllmaterial Hinweise
1 ca. die Hälfte der Beet-Höhe Baum- und Strauchschnitt Baum- und Strauchschnitt findest du im Wald
2 ca. 20cm Laub und Grünabfälle, alternativ Heu, Häckselgut oder feiner Strauchschnitt nach dieser Schicht solltest du verdichten (festtreten)
3 ca. 10cm grober Kompost ebenfalls möglich: bereits verrottetes Laub oder anderer organischer Abfall
4 restliche Füllmenge Muttererde vermischt mit Feinkompost das Hochbeet kann nun bepflanzt werden

Die Schichten im Detail

Baum- und Strauchschnitt

Diese unterste Schicht im Hochbeet dient vor allem der Drainage. Das organische Material zersetzt sich mit der Zeit und bietet gerade den Tiefwurzeln eine natürliche zusätzliche Mineralienquelle. Durch die Verrottungsprozesse sackt diese Schicht mit der Zeit in sich zusammen. Nach ein bis zwei Jahren muss das Hochbeet vollständig geleert werden und eine neue Schichtung aufgefüllt werden. Wer sich diese Arbeit sparen möchte, der kann die Drainageschicht auch aus mineralischen Materialien füllen. Dazu gehören vor allem grobe Kiesel und Steine. Diese sollten jedoch groß genug sein, um einen ordentlichen Wasserabfluss garantieren zu können. Wurzelwerk von Tiefwurzeln kann sich auch durch eine solche Schicht arbeiten, die Mineralien verhindern darüber hinaus, dass die Pflanzen von Wühlmäusen und anderen lästigen Nagern attackiert werden.

Laub, Grünabfälle und Kompost

Diese Schicht sorgt für das tolle Wachstum der Pflanzen in deinem Hochbeet. Durch die Zersetzung der organischen Stoffe entstehen:

a) Wärme, die vor allem junges Gemüse zum Wachstum braucht

b) natürliche Nährstoffe, die durch die Verrottung freigesetzt werden und von den Pflanzen aufgenommen werden können

Damit kannst du (je nach Bepflanzung) nahezu vollständig auf eine zusätzliche Düngung verzichten und erhältst trotzdem immer wieder eine großartige und reiche Ernte.

Durch die Zersetzung muss diese Schicht jedes Jahr neu ausgetauscht werden. Vorsicht ist dabei mit Grünschnitt geboten: Dieses sollte niemals feucht eingefüllt werden, da es sonst durch die chemischen Prozesse der Verrottung im Kontakt mit Wasser zu einem Brand im Hochbeet kommen kann! Am besten sollte der Grünschnitt immer sofort mit Erde überdeckt werden.

Erde

Pflanzenerde ist elementarer Bestandteil eines jeden Beetes, Balkonkastens oder Blumentopfs – natürlich auch im Hochbeet.

Pflanzenerde…

a) … gibt den Pflanzenwurzeln Halt und Stabilität

b) … sorgt für eine optimale Belüftung der Wurzeln

c) … speichert Wasser und sorgt für dessen Drainage

d) … speichert lebenswichtige Mineralien, die nach und nach von den Pflanzenwurzeln aufgenommen werden.

Dabei ist es nahezu egal welche der unzähligen Erden auf dem Markt du zur Befüllung deines Hochbeetes verwendest. Sie unterscheiden sich voneinander lediglich in Zusammensetzung und Düngemittelanteil. Wir bitten dich jedoch nur Pflanzenerde ohne Torf zu verwenden, denn noch immer wird in Mooren Raubbau betrieben und dem ökologischen Biotop das für Fauna, Flora und Klima entscheidende Torf entzogen.